2016

Hier ein paar Eindrücke vom Campus Kappel 2016:

Campus Kappel 2016

Dienstag: Ist Gott tot?

Gibt es Gott? Lässt sich seine Existenz beweisen? Wenn ja: Was für ein Gott lässt sich beweisen? Und wenn nein: Sollten wir dann Atheisten werden? Ist Glaube also angewiesen auf ein objektives Gegenüber, oder wäre das sogar sein Ende?

Ella de Groot ist bekannt geworden als Pfarrerin, die nicht an einen personalen Gott glaubt. Sie erklärt uns, wieso sie trotzdem Pfarrerin ist. degroot
Hureyre Kam ist Islam-Theologe. Für ihn ist Zweifel an Gott ist kein Feind der Religion, sondern Verbündeter im Kampf gegen geistige Enge: Nur wer zweifelt, kann der Wahrheit die Tür öffnen. Kam
Christiane Tietz lehrt in Zürich Systematische Theologie. Sie ist überzeugt, dass sich modernes Denken mit dem Glauben an einen personalen Gott nicht nur verträgt, sondern bestens versteht. tietz

Mittwoch: Wie aggressiv darf ich sein?

Sind Aggressionen böse? Sollte ich mich also an Jesus und Gandhi halten und jeder Feindseligkeit abschwören? Oder sollten wir Aggressionen auch einmal dankbar sein, weil wir ohne sie nichts Mutiges zustande bringen?

Stephan Jütte arbeitet an der Theologischen Fakultät in Bern. Er fragt, was uns der radikale Gewaltverzicht angeht, den Jesus in der Bergpredigt fordert. juette
Bettina Knellwolf kennt viele Gesichter von Aggression. Sie arbeitet als Boxtrainerin und als Sozialarbeiterin in der Justizvollzugsanstalt Pöschwies. knellwolf
Adrian E. Wettstein beschäftigt sich wissenschaftlich mit gezielter Aggression. Er arbeitet an der Militärakademie an der ETH Zürich. In seiner Dissertation analysierte er den Stadtkampf der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. wettstein

Donnerstag: Wie viel Fremdes vertragen wir?

Stellen wir uns vor, die Schweiz würde ihre Grenzen öff nen. Sollte uns diese Vorstellung schrecken? Verlören wir so Identität, Wohlstand, Sicherheit? Was könnten wir dabei gewinnen? Einen weiten Horizont? Ein grosses Herz? Eine neue Identität?

Dabu Bucher spielt mit seiner Band «Dabu Fantastic» in der obersten Liga des Schweizer Pop und steht zu seiner Meinung: Refugees Welcome. dabu
Verena Mühlethaler ist Pfarrerin in Zürich-Aussersihl und kämpft als Mitverfasserin der Migrationscharta dafür, dass jede Person dorthin ziehen kann, wo sie will – weltweit. muehlethaler
Christoph Weber-Berg weiss als Kirchenratspräsident der reformierten Aargauer Kirche, dass das Wünschbare und das Machbare gerade im Asylwesen weit auseinanderliegen können. weberberg
Özgür Tamcan kam vor rund 20 Jahren in die Schweiz, arbeitet als Psychotherapeut in Bern und kennt sich aus mit den Ängsten, die Fremdes auslöst. tamcan
Pierre Bühler ist Theologieprofessor und hat ein Manifest zum Kirchenasyl verfasst.

Freitag: Wie perfekt muss ich sein?

Beauty, Body, ja das ganze Leben: Unsere Zeit übt sich in Selbstoptimierung. Wie glücklich werden wir dabei? Und woher wissen wir überhaupt so genau, was schön, sexy und erfolgreich ist?

Katharina Heyden ist Professorin für Historische Theologie in Bern. Am liebsten beschäftigt sie sich mit der Spätantike, einer Zeit, in der Menschen (auch Christen!) sich intensiv um ihre Schönheit und ihre Selbstverwirklichung kümmerten. heyden
Zoë Holthuizen hat früh gelernt, mit Druck und Perfektion umzugehen: Mit 14 war sie Miss Teenie. Kürzlich spielte sie im Film Amateur Teens (Publikumspreis am Zurich Film Festival 2015), der das Teenager-Leben als atemlose Jagd nach Must-Haves und Anerkennung zeigt. holthuizen
Urs Hug betreibt Plastische Chirurgie in zwei Welten: Als Co-Chefarzt am Luzerner Kantonsspital und, in seinen Ferien, als freiwilliger Arzt in Äthiopien und im Gaza-Streifen. hug
Matthias Zeindler ist Systematischer Theologe an der Universität Bern und zeigt uns, dass gerade das schön und perfekt sein kann, was wir zunächst abstossend und hässlich finden. zeindler